Krawalli Logo  

» Start
» Shows
» Moderation
» Specials
» Comedy-Artistik
» Comedy-Jonglage
» Kleinkunst-Abend
» Aktionskunst
» Bilder
» Presse
» Wer ist...
» Runterladen
» Referenzen
» Checkliste
» AGB
» Gage
» Videos
» Reklame
» Datenschutz
» News
» Kontakt

Aktionskünstler Krawalli überrascht, schockiert und belustigt!

Polizist Riemenschneider bei einer Protestveranstaltung in Gütersloh
Wenn die Polizei mit dem bunten Protest überfordert ist...

 

Aktionskunst entwickelte sich seit den 60er Jahren als eine Schnittmenge von Kunst und Politik zu einer besonderen Form der Auseinandersetzung mit gesellschaftskritischen Inhalten.

Während sich die "Kommunikationsguerilla" als eine Form des politischen Aktivismus oft gezielt der Desinformation bedient, um bestimmte Ziele zu erreichen, setzt die Aktionskunst mit der Inszenierung bewußter Provokationen im öffentlichen Raum auf die Wirkung theatralischer Mittel.

Film- und Theaterregisseur, Autor und Aktionskünstler Christoph Schlingensief provozierte mit "Ausländer raus! Schlingensiefs Container" beispielsweise im Jahre 2000 während dem Kulturfestival Wiener Festwochen die Öffentlichkeit.

Indem er wesentliche Elemente der international erfolgreichen Fernseh-Show „Big Brother“ inszenierte und vorgab, die Zuschauer*innen könnten entscheiden, welche Personen in ihre Heimatländer abgeschoben werden sollen, entlarvte er die weit verbreitete Fremdenfeindlichkeit.

 

Aktionskunst kann auch eine Performance sein!

Aktionskünstler Krawalli als Literaturkritiker
Krawalli erteilt einen Lesebefehl!

 

Die Aktionskunst überschneidet sich konzeptionell mit der Performance. Die Performance ist eine situationsbezogene, handlungsbetonte und vergängliche künstlerische Darbietung eines Performers.

In diesem Sinne bietet Kleinkünstler Krawalli Auftragsproduktionen an für politische Informations- und Protestveranstaltungen.

Zwei Beispiele:

Bei einem Protest für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen spielte er einen falschen Polizisten.

Bei einer Verleihung der Big Brother Awards überraschte er als Zuschauer, der plötzlich die Bühne stürmt und eine Rede hält.

Bei einem solchen Live-Act kommen vier Grundelemente ins Spiel: Zeit, Raum, der Körper des Künstlers und die Beziehung zwischen dem Künstler und den Zuschauer*innen. Die Inszenierung ist im Vorfeld gewissenhaft zu planen. Eine Theaterprobe kann es nicht geben!

Die Aktion lebt von Improvisation, Spontanität und den Reaktionen des Publikums.

 

Buchen Sie jetzt Aktionskunst statt seichte Unterhaltung!

Aktionskünstler Krawalli schlägt mit einer Nazikeule auf einen Sack Kartoffeln ein.
aus: Die Harke, 13.08.2018

 

Weitere Informationen erhalten Sie gern auf Anfrage!

 

 
 
NEWSLETTER