Kleinkünstler KRAWALLI - die Checkliste!

"Würden Sie auch zu uns in die Oberlausitz kommen?"

Einsatzgebiet:

BRD ...und (auf Nachfrage) weltweit!

Tourneezeitraum:

ganzjährig ...und darüber hinaus!

Hotel:

Bei einer Entfernung vom Wohnort des Künstlers zum Veranstaltungsort von mehr als 200 km hat der Veranstalter kostenlos eine Hotelübernachtung mit Frühstück zur Verfügung zu stellen!

Catering für 10 Personen

Verpflegung wird auch Catering genannt! Der Veranstalter sollte freundlicherweise kostenlos oder sogar gratis leckere Speisen und Getränke bei ganztägigen oder abendfüllenden Veranstaltungen zur Verfügung stellen.

Bei Stadtfesten werden die allseits beliebten Verzehrbons für Kartoffelstäbchen und Phosphatstangen aus ernährungsphysiologischen Gründen nicht mehr akzeptiert!

 

 

Tontechnik

Eine mobile Tonanlage mit Empfänger und Headset wird für Bühnenshows auf Anfrage vom Künstler selber mitgebracht!

Ein Stromanschluss  ist erforderlich!

(Noch einfacher wäre es, - zumindest für den Showkünstler -, wenn der Veranstalter für eine professionelle Ton- und Lichttechnik sorgen würde! Jongleure haben übrigens frontales und extrem blendendes Licht besonders gern!)

 

Was Veranstalter sonst noch wissen sollten...

Bühnenshow: 30 - 45 min oder 2 x 20 - 30 min

(Headset wird gestellt! Evtl. CD-Einspielung! Die GEMA-Gebühren zahlt dann der Veranstalter! Kommt selten vor!!!)

Auf-/Abbauzeit: jeweils höchstens 5 min

(Es sei denn, irgendwelche Dreijährigen ohne elterliche Aufsicht räumen den Requisitenkoffer leer!)

Spielfläche: mindestens 4 x 3 m; Raumhöhe mindestens 2,5 m

(Musiker und/oder Schallplattenunterhalter, welche ebenfalls die vorgesehene Bühne benutzen sollen, räumen oft nur ungern ihr Equipment zur Seite, wenn sie nicht vor dem Aufbau vom Veranstalter auf die notwendige Spielfläche hingewiesen wurden!)

Walkacts: pro Set 30 - 60 min; bis zu 3 verschiedene Comedy-Figuren pro Tag!

 

 

Jongleur KRAWALLI und seine Auftrittsbedingungen

Comedy-Jongleur KRAWALLI hat bereits auf den unterschiedlichsten Bühnen mit Erfolg kleines und großes Publikum unterhalten! Um ein paar Beispiele zu nennen...

Ein Betonklotz kann eine prima Bühne sein. Stabil! Wackelt nicht! Das Publikum kann den Jongleur gut sehen - zumindest wenn der Betonklotz nicht in einer unzugänglichen Baugrube steht.

Auch Bretter können eine Bühne sein. Bei Open-Air-Festivals auf matschigen Wiesen sind das die Bretter, die die Welt bedeuten!

Eine Festzeltbühne ist meistens sehr fest und steht in einem Zelt. Oft ist den Zuschauern jedoch das Fest sehr viel wichtiger als die Bühne.

In der Gastronomie ist häufig eine Saalbühne vorhanden. Eine solche Bühne ist meistens hervorragend geeignet, wenn der Gastwirt nicht gerade hinter dem Vorhang überflüssige Tische und Stühle lagert!

Eine Stadthallen-Bühne ist in der Regel für einen einzigen Showkünstler viel zu groß, bietet aber durch die professionelle Ausstattung mit Ton- und Lichttechnik die allerbesten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Auftritt.

Die Open-Air-Bühne steht meistens an der frischen Luft. Das Publikum hat in der Regel keine Sitzplätze! Daher ist hier ein sehr kurzweiliges Programm gefragt! KRAWALLI spielt in diesem Falle seine Jonglageshow am liebsten in zwei Sets mit einer Dauer von jeweils maximal 20 Minuten.

Eine Hebebühne ist als Spielfläche für einen Jongleur völlig ungeeignet. Obwohl KRAWALLI schwindelfrei ist, verzichtet er gänzlich auf Auftritte in luftigen Höhen! Die Verletzungsgefahr für die Zuschauer durch herabfallende Jonglierrequisiten ist einfach viel zu hoch.

Ein wichtiges Element des psychotherapeutischen Handlungspielraums im Psychodrama ist die "Bühne". Dieser Aspekt kommt für Events herkömmlicherweise überhaupt nicht in Betracht!

Jongleur KRAWALLI ist ansonsten für (fast) jeden Blödsinn zu haben - nur Nacktzaubern gehört nicht zu seinem Repertoire!

Schockierende Freakshows sind frühestens erst ab 2024 zu buchen!